FIFA 19 Ultimate Team – fünf neue Formationen

Mit FIFA 19 halten fünf neue Mannschaftsaufstellungen im Ultimate Team Modus Einzug. Darunter findet sich auch die sehr offensiv gehaltene 4-2-4 Aufstellung.

0
321
FIFA 19 Ultimate Team
- Advertisement Article Top Ad -

Zu den bisher 25 möglichen Mannschaftsaufstellungen gesellen sich mit FIFA 19 weitere fünf Aufstellungen. Natürlich hat jede dieser Aufstellungen im FIFA 19 Ultimate Team Modus ihre Vor- und Nachteile.

Das sind die neuen Formationen im FIFA 19 Ultimate Team Modus:

  • 3-1-4-2
  • 4-1-3-2
  • 4-2-4
  • 4-4-1-1 (2)
  • 5-4-1

Zur Erklärung, die erste linke Zahl gibt an, wie viele Verteidiger sich in der Aufstellung befinden. Die letzte rechte Zahl hingegen steht für die Anzahl der Offensiv-Spieler die bei dieser Aufstellung verwendet werden. Alle weiteren Zahlen dazwischen stehen für das Mittelfeld, dort erfolgt auch eine Differenzierung (linke Zahl = defensive / rechte Zahl = offensive). Der Torwart wird bei den Aufstellungen generell nicht mit berücksichtigt.

Vor- und Nachteile der neuen FIFA 19 Ultimate Team Aufstellungen:

3-1-4-2

+ starke Offensivkraft
+ starke Spielerkonzentration in der Mitte
seitlichen Flügelspieler müssen zusätzlich nach hinten mitwirken
konteranfällig, hat Schwächen gegen Gegner die schnell über außen spielen

4-1-3-2

+ ausgeglichene Formation
+ viele Freiheiten für Pass-Spiele mit idealen Distanzen zwischen einzelnen Spielern
ZM weniger offensiv als ein ZOM, des Weiteren kein gutes Zusammenspiel mit ST möglich

4-2-4

+ starke Offensiv Formation
+ nicht ausgeglichen Zwischen Offensiv/Defensiv
beide ZMs sind bei dieser Formation sehr isoliert
starke Nachteile wenn man gegen Formationen spielt, die ein starkes Mittelfeld erfordern

4-4-1-1 (2)

+ vielfällige Passmöglichkeiten mit guten Ballbesitz
+ ZOM kann als Spielmacher genutzt werden
schwache Offensivstärke
kein Überraschungsspiel nach vorne möglich

5-4-1

+ sehr defensiv Formation
+ Konter können mit zwei Spielern über den Flügel erfolgen
wenig Offensive möglich, der ST ist bei dieser Formation isoliert