NVIDIA GeForce Now – zukünftig ohne Activision Blizzard Spiele

0
133
GeForce Now
- Advertisement Article Top Ad -

Der Publisher Activision Blizzard hat den Rückzug von GeForce Now angekündigt und wird auf dem Service vorläufig nicht mehr präsent sein. Alle Spiele des Publishers sind künftig mehr mehr über den Game-Streaming Service streambar.

NVIDIA-Mitarbeiter haben dies nun in den offiziellen GeForce-Foren bestätigt. „Während wir daran arbeiten, mit GeForce Now den nächsten Schritt in der Entwicklung zu machen, arbeiten wir mit den Publishern zusammen, um einen umfassenden Katalog von PC-Spielen bereitzustellen. Das bedeutet, dass wir ständig neue Spiele aufnehmen, aber ab und zu auch Spiele entfernen müssen, ähnlich wie bei anderen digitalen Serviceanbietern“, so NVIDIA.

Und weiter: „Wir weisen darauf hin, dass wir alle Spiele von Activision Blizzard auf Wunsch des Unternehmens aus dem Service entfernen. Obwohl dies bedauerlich ist, hoffen wir, unsere Beziehung zu Activision Blizzard für diese Spiele und mehr in der Zukunft wieder aufzunehmen.

Der Publisher selbst hat NVIDIA gebeten, seinen Spielekatalog nicht mehr über GeForce Now anzubieten, über die Gründe für diese Bitte ist nichts bekannt. Allerdings scheint NVIDIA selbst offen für die Möglichkeit zu sein, die Activision-Titel zu einem späteren Zeitpunkt wieder über GeForce Now anzubieten. Betroffen sind unter anderem die beliebte Shooter-Serie Call of Duty, aber auch bekannte Blizzard-Titel wie Overwatch. Destiny 2 hingegen wird weiterhin über GeForce Now spielbar bleiben, nachdem sich Bungie inzwischen von Activision losgelöst hat.

NVIDIA GeForce Now – über 1.500 Spiele warten auf Aufnahme in die Cloud

Mit NVIDIA GeForce Now kann man Spiele aus den PC-Bibliotheken, wie Steam über die Cloud auf anderen Geräten streamen. Ferner ist es möglich, qualitativ hochwertige Spiele auf Macs, NVIDIA Shield, Android-Geräte und Fernseher zu streamen, auch ganz ohne High-End-Computer.

Laut NVIDIA wird der Service von „Hunderten von Spielen“ unterstützt, des Weiteren gibt es Entwickler-Anfragen mit rund 1.500 Spielen. Eine stetige, kontinuierliche Aktualisierung liegt also auf der Hand.