Ubisoft – beurlaubt mehrere Mitarbeiter nach Fehlverhalten

0
43
Ubisoft
- Advertisement Article Top Ad -

Nach jüngsten Berichten hat Ubisoft allem Anschein nach zwei leitende Angestellte und mehrere Mitarbeiter vom Dienst suspendiert und Untersuchungen wegen Fehlverhalten eingeleitet. In der vergangenen Woche hat man mehreren Mitarbeitern wiederholt sexuelle Belästigung und Nötigung vorgeworfen. Ubisoft hat sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe mit den Ermittlungen angefangen.

Bei den beiden leitenden Angestellten handelt es sich Berichten zufolge um Tommy François und Maxime Béland. Gegen die beiden Manager werden je mindestens drei Anschuldigungen erhoben. Keiner von ihnen hat sich bisher zu den Vorwürfen geäußert. Auch der Publisher lehnt es ab, dazu Stellung zu nehmen, solange die Untersuchung noch andauert.

Die Beurlaubung kam kurz nach dem Rücktritt des Creative Director Ashraf Ismail. Der Entwickler, der zuletzt an Assassin’s Creed: Valhalla arbeitete. Ismail soll massiv in außereheliche Affären verwickelt gewesen sein, ohne preiszugeben, dass er verheiratet ist. Ismail hatte daraufhin seinen Rücktritt eingereicht, um sich um seine familiäre Situation und seine persönlichen Probleme zu kümmern.

#metoo Welle nicht nur bei Ubisoft?

Im Augenblick gibt es in der Gaming-Branche, die nun offenbar von der #metoo-Welle erfasst wurde, ziemlich viel Aufruhr. Erst kürzlich ist bekannt geworden, dass Chris Avellone (ehemals Obsidian Entertainment) bei mehreren Gelegenheiten sexuelle Belästigung und Nötigung begangen haben soll. Aufgrund dieser Tatsache hat Techland die Zusammenarbeit mit dem Autor für den Titel Dying Light 2 eingestellt.