Anthem – Release-Termin und weitere Infos

Auf der EA Play war auch BioWare mit Anthem vertreten. Das Team zeigte dabei einen interessanten Cinematic Trailer und enthüllte, wann wir endlich mit dem Spiel rechnen können. Eins fällt dabei auf, die Ähnlichkeit zu Destiny scheint ziemlich groß zu sein. Auf der Bühne sprachen die Entwickler außerdem über einige Features und beantworten Fragen. So braucht man beispielsweise keine Lootboxen befürchten. Das Team möchte ein faires Game as a Service erschaffen.

0
307
Anthem
- Advertisement Article Top Ad -

Bei der EA Play 2018 war es endlich soweit, die Entwickler aus dem Hause BioWare haben einen größen Einblick in die Welt von Anthem gewährt. Neben einem atemberaubenden Cinematic-Trailer bekamen die Fans auch einige Gameplayszenen zu sehen, sowie durften sich über Antworten zu verschiedenen Fragen freuen.

Auf der Bühne des Panels nahmen vier der Entwickler Platz und haben dabei frei über das kommende Spiel geplaudert. Auf den ersten Blick erinnert Anthem doch sehr an Destiny, doch BioWare möchte definitiv keinen Abklatsch des Shooters schaffen. Obwohl der kommende Koop-Shooter erst einmal komplett in eine andere Richtung als bisherige Spiele von BioWare zu gehen scheint, ist es diesen doch näher als man glaub.

So versprechen die Entwickler nicht nur eine wilde Ballerei, sondern auch eine Story. In der Basis und Stadt, die den Spielern immer wieder als Rückzugsort dient, dürfen wir uns über eine komplette Singelplayer-Erfahrung freuen. Die Welt soll sich zusammen mit dem Spieler entwickeln. In der Basis kann er so eigene Beziehungen mit NPCs eingehen und die Welt für sich erkunden. Betritt man die offene Welt so steht man vor einer Entscheidung. Entweder man erkundet alles weiterhin alleine oder schließt sich einem Team von vier Spielern an. Für BioWare war es wichtig, dass auch Fans, die keine Lust auf Teamplay haben, in der offenen Welt klarkommen, auch wenn das etwas schwieriger gestaltet ist.

Anthem präsentiert uns eine dynamische Welt

Die Welt von Anthem wird sich dynamisch verändern. Nicht nur das Wetter, sondern auch die Jahreszeiten sollen den Spielern eine lebendige Welt vermitteln. Jegliche Ereignisse, wie beispielsweise ein Sturm werden ihre Zeichen hinterlassen und somit die Welt etwas umbauen. Über die Jahre soll die Geschichte weiter ausgebaut werden. Die Entwickler möchten Anthem auch noch in einigen Jahren unterstützen. Hierzu hat das zuständige Team eine Welt geschaffen, die sich sowohl im Aussehen, als auch in ihrer Geschichte weiter ausbauen und verändern kann. So ist zwar die Welt von den Göttern verlassen, doch wir als Freelancer sollen für Sicherheit sorgen. Zu diesem Zweck müssen wir dafür sorgen, dass Dominion sich nicht der beiden Anthems unter den Nagel greift und diese als Waffen missbraucht.

Doch wie passen wir Spieler in diese Welt und was sind wir eigentlich? Diese Frage haben die Entwickler ebenfalls beantwortet. So sind die Spieler sogenannte Freelancer, die mit speziellen Fähigkeiten zur Steuerung der Exo-Rüstungen ausgestattet sind. Insgesamt vier Javelins gibt es hierbei. Die Rüstungen unterscheiden sich in ihren Fähigkeiten und ersetzen die Klassen. Das Interessante ist jedoch dabei, dass wir uns je nach Bedarf und Vorliebe einen anderen Exosuit aussuchen dürfen. Man ist also nicht auf eine spezielle Rüstung festgelegt, sondern kann diese in der Basis wechseln.

Bei den Exosuits handelt es sich um den Colossus, den Ranger, den Interceptor und Storm. Zwei der Rüstung haben die Entwickler bereits näher erklärt, die zwei anderen hüten hingegen noch ihre Geheimnisse. So ist der Ranger eine Rüstung für den allgemeinen Zweck. Er teilt ordentlich aus und kann auch etwas einstecken. Der Colossus ist der wahre Tank im Team. Er kann nicht nur ordentlich Schaden austeilen, sondern auch einstecken. Mit einem Schild bewaffnet kann sich derr Colossus gut in die Menge stürzen und auch Minen trotzen.

Definitiv keine Lootboxen, jedoch kosmetische Gegenstände bei Anthem

Ein Punkt bei der Präsentation war sehr wichtig und wurde noch einmal explizit herausgestellt. So müssen die Fans keine Lootboxen oder jegliches weitere Glücksspiel rund um Ingame-Gegenstände befürchten. BioWare möchte die Monetarisierung des Spiels definitiv durch kosmetische Gegenstände vornehmen, doch man soll wissen, was man im Begriff zu kaufen ist. Gegenstände, die das Gameplay verändern oder darauf Auswirkungen haben, können nur erspielt werden. Eine Abkürzung mit Echtgeld ist an dieser Stelle nicht möglich.

Die Entwickler versprechen weiterhin, dass man seine Charaktere selbst individualisieren kann. Der Exosuit soll dabei mit verschiedenen Farben und Mustern belegt werden können.

Anthem soll übrigens am 22. Februar 2019 erscheinen und für PC, Xbox One sowie PlayStation 4 zur Verfügung stehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here