Death Stranding – Gründe für Geheimniskrämerei

Erst kürzlich durften wir im Rahmen der E3 einige Details zu dem kommenden Death Stranding erfahren. Doch immer noch bleiben die Fragen der Fans unbeantwortet und weder Hideo Kojima noch sein Team äußern sich. Das alles hat einen triftigen Grund, denn Kojima möchte das Stillschweigen aus einer Art Protest gegen das Social-Media Zeitalter aufrechterhalten.

0
289
Death Stranding
- Advertisement Article Top Ad -

Noch immer ist nicht klar, was Death Stranding uns eigentlich sagen möchte. Was werden wir in diesem neuen Spiel von Hideo Kojima erleben? Wir kennen zwar nun einige Trailer, doch immer haben wir viele Fragezeichen über dem Kopf. Und das soll wohl auch so bleiben, denn die Entwickler-Legende möchte den Zustand aus einem wichtigen Grund nicht ändern.

In einem Interview mit dem Magazin Variety, verriet Hideo Kojima, dass diese Geheimniskrämerei vor allem mit dem Social-Media Zeitalter zusammenhängt:

„In der momentanen Zeit wollen die Menschen immer unverzüglich Antworten haben, aber nicht nur Antworten, sie wollen auch direkt wissen, was sie überhaupt fühlen sollen. Das ist gut, das ist schlecht. Das ist ein Spiel, das ich mögen sollte. Das ist ein Spiel, das ich nicht mögen sollte. Sie wollen Antworten, was sie überhaupt denken sollen. […] Es ist einer Mathe-Aufgabe gleichzusetzen, bei der die Antwort nicht das Wichtigste ist. Der wichtige Teil ist der Prozess und der Weg, wie man zur Antwort gelangt“, erklärte Hide Kojima gegenüber seinem Interviewpartner.

Mit der Entscheidung die an sich so wichtigen Informationen im Dunkeln zu belassen und die Spieler mit ihren Fragen eigentlich alleine zu lassen, möchte Kojima vor allem bewirken, dass die Fans weiterhin gespannt bleiben und den Spaß nicht zu schnell verlieren. Schließlich ist ein Spiel langweilig, wenn man schon vor dem Release alles weiß.

Death Stranding soll eigentlich schon fast eine Abkehr von gängigen Modellen zu werden. Zwar kann man durchaus laut Kojima das Spiel wie einen Shooter spielen, doch Gewalt sei nicht die beste Lösung. Der Entwickler ist sich sicher, dass auch die Spieler dieses im Verlauf der Geschichte merken werden. Denn schließlich sei das Ziel, die Welt wieder zu verbinden und nicht zu zerstören. Die Frage bleibt an dieser Stelle, wie will uns Hideo Kojima diese Erkenntnis zeigen. Sind die Kreaturen oder gar unsere Feinde miteinander verbunden? Schädigen wir uns selbst, wenn wir andere töten? Auch jetzt kommen mehr Fragen auf, als Kojima und Antworten gegeben hat. Vielleicht ist das allerdings in unserem Zeitalter tatsächlich nicht schlecht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here