Destiny 2 – So will Bungie das Spiel verbessern

Entwickler Bungie hat eine umfangreiche Roadmap für das Jahr 2018 veröffentlicht. Unter anderem kann man somit sehen, welche kostenlosen und kostenpflichtigen Neuerungen auf die Spieler zukommen. Auch zu dem vielkritisierten Eververse haben sich die Entwickler geäußert und stellen die überarbeiteten Pläne vor. Ob das ausreicht, um die Gemüter zu beruhigen, wird die Zeit zeigen.

0
183
Destiny 2
- Advertisement Article Top Ad -

Wie bereits angekündigt hat sich Entwickler Bungie zu der Zukunft von Destiny 2 geäußert. Zumindest was die nächsten Monate angeht, haben die Spieler nun quasi Planungssicherheit.

Besonders im Fokus der Community ist verständlicherweise das Eververse. Auch die Pläne zu diesem Feature haben sich die Entwickler noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Das Ergebnis ist die Verkleinerung des Echtgeldshops. Gegenstände sollen sich deshalb vermehrt im Endgame erspielen lassen, so dass die Mikrotransaktionen insgesamt unwichtiger werden. Das ist für die Spieler ein großer Schritt nach vorne, denn mit Pay2Win wollten diese nichts zu tun haben. Auch verspricht das Team künftig besser mit der gesamten Destiny 2 Community zu kommunizieren und somit transparenter in den Ideen zum Spiel, sowie den Änderungen zu sein.

Doch abgesehen von diesem leidigen Thema gibt es auch weitere gute Neuigkeiten im Bereich Content.

Destiny 2 Content Updates

Große Content-Updates für Destiny 2 geplant

Entwickler Bungie plant viele neue Inhalte für Destiny 2 bereits Januar 2018 soll es deshalb mit einem Update losgehen. Dieses soll genauer gesagt am 30. Januar 2018 erscheinen und den Spielern die Meisterwerk-Rüstungen bringen. Diese werden vom System ähnlich wie die Meisterwerk-Waffen aussehen. Des Weiteren wird die Raid-Beute insgesamt verbessert. So soll garantiert zumindest ein Item pro Raid-Encounter droppen. Auch soll die Ausrüstung spezifische Mods bekommen. Doch hierzu sind noch keine genauen Informationen bekannt.

Im Februar 2018 steht dann das nächste Update für den MMO-Shooter an. Hier lautet die Devise ran an den Dämmerungsstrike, denn dieser wird ein Strike-Scoring statt einer Zeitlimitierung implementiert bekommen. High-Scores werden dann anhand von Emblemen angezeigt und versprechen auch bessere Belohnungen. Insgesamt soll das System aus Destiny 1 Verwendung finden. Außerdem werden die Mods weniger, dafür einzigartiger sein.

Irgendwann im Frühjahr und noch ohne genauen Release-Datum dürfen sich die Fans auf ein neues PvP System freuen. Hier glänzen vor allem die privaten Spiele, bei denen sich dich Spieler mit Freunden austoben können. Auch eine 6 gegen 6 Playlist wird ihren Weg in die virtuelle Welt von Destiny 2 finden. Weitere Optimierungen sollen in der Balance stattfinden. Zudem werden saisonale Belohnungen anhand von Rängen zur Verfügung stehen. Weniger heißt es dann bei den Glanz-Engramen mehr dafür bei Endgame-Inhalten und deren Belohnungen. Für den Tresor winken im Frühjahr übrigens 50 weitere Lagerplätze und PC-Spieler dürfen sich endlich über einen Clan-Chat freuen.

Wenn im Herbst die Blätter fallen, werden die Entwickler aus dem Hause Bungie ein weitere Updates veröffentlichen. Clans werden somit verbesserte Prämien bekommen, die Prüfungen der Neun werden überarbeitet und Anpassungen an Meisterwerk-Exotics sowie an Waffen-Slots und den Archetypen durchgeführt. Des Weiteren hat das Team weitere Schmelztigel-Playlists für diese Zeit angekündigt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here